WIENKE & BECKER - KÖLN
Sie sind hier: Startseite » Rechtstipps » Micro-Recht-Blog » Micro-Recht-Blog 2012

Bezeichnung als "Sahne Eiscreme" irreführend

Dienstag, 10. Juli 2012 - 11:19 Uhr
Die Bezeichnung als "Sahne Eiscreme" kann irreführend sein.

Das Deutsche Lebensmittelbuch sieht vor, dass "Sahneeis" mindestens 18% Milchfett aufweisen muss. Für die Bezeichnung als "Eiscreme" sind 10% Milchfett ausreichend.

Vor diesem Hintergrund ist die Bezeichnung einer Eiscreme als "Sahneeiscreme" irreführend, wenn erst durch die Zugabe der Sahne eine Milchfettanteil von 10% erreicht wird und das Produkt erst hierdurch die Qualität eines Speiseeises erlangt, so das VG Berlin mit Urteil vom 25.04.2012 (Az. VG 14 K 272.10). Bei der Bezeichnung eines Produkts als "Sahneeis", bei welchem sich auch auf der Produktverpackung weitere Hinweise u.a. auf "frische Sahne", welche dem Produkt einen cremig-frischen Geschmack und eine besondere Cremigkeit verleiht finden, gehe der Verbraucher davon aus, die Sahne werde einem Produkt hinzugefügt, welches auch ohne Zugabe der Sahne bereits die Bezeichnung als Speiseeis tragen dürfe.