WIENKE & BECKER - KÖLN
Sie sind hier: Startseite » Rechtstipps » Micro-Recht-Blog » Micro-Recht-Blog 2012

AGB-Einbeziehung bei amazon nicht möglich

Dienstag, 3. April 2012 - 09:58 Uhr

Eine rechtlich sicherere Gestaltung eines amazon-Angebots wurde den Händlern bisher immer schon schwer bis unmöglich gemacht. Nicht zuletzt deshalb, weil die erforderlichen Informationspflichten schlichtweg nicht erfüllt werden konnten. Auch wenn es zwischenzeitlich möglich ist, diese Informationen unter „detaillierte Verkäuferinformationen“ bereitzuhalten, kann auf diese Weise keine Einbeziehung der Händler-AGB stattfinden, so dass diese nicht Vertragsbestandteil werden können. Dies hat gerade das LG Wiesbaden durch Urteil vom 21.12.2011, Aktz.: 11 O 65/11 entschieden. In dieser Entscheidung ging es um die 40- EUR-Klausel, die mangels einer Möglichkeit zur AGB-Einbeziehung in amazon Angeboten keinesfalls Verwendung finden sollte.