WIENKE & BECKER - KÖLN
Sie sind hier: Startseite » Rechtstipps » Rechtstipps 2011

Zur Aufhebung Kopplungsverbot Gewinnspiele

Mit Urteil vom 14. Januar 2010, C-304/08 hatte bereits der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, dass ein generelles Verbot der Kopplung eines Gewinnspeils an einen Warenkauf europarechtswidrig sei. Im Urteil EuGH, Urteil vom 9. November 2010 (Az. C-540/08, GRUR 2011, 76 = WRP 2011, 45) hatte der Gerichtshof dies bestätigt. Der EuGH hatte die Sache an den Bundesgerichtshof (BGH) zurück verwiesen. Mit Urteil vom 5.10.2010, Aktz.: I ZR 4/06 hat sich nun der BGH der Auffassung des EuGH angeschlossen und sieht ein generelles Kopplungsverbot ebenfalls als nicht richtlinienkonform an.

Im zugrunde liegenden Fall ging es um die Supermarktkette Plus, welche wie folgt geworben hatte: „Einkaufen, Punkte sammeln, gratis Lotto spielen“. Die Kunden erhielten bei jedem Einkauf für 5,00 € Einkaufswert je einen Bonuspunkt. Der Kunde konnte an einer Lottoziehung teilnehmen, sobald er 20 Bonuspunkte gesammelt hatte. Mithin war die Teilnahme an der Lottoziehung an den vorherigen Warenkauf gekoppelt. Das war bisher immer eindeutig wettbewerbswidrig im Sinne von § 4 Nr. 6 UWG.

Der Bundesgerichtshof nimmt hier in diesem aktuellen Urteil - wie zuvor der EuGH - eine EU-richtlinienkonforme Auslegung des Kopplungsverbots aus § 4 Ziff. 6 UWG vor. Die Kopplung eines Gewinnspiels an den Kauf soll gerade nicht mehr prinzipiell wettbewerbswidrig sein, sondern nur noch dann, wenn die Werbung im Einzelfall als irreführende Geschäftspraxis oder als Verstoß gegen die berufliche Sorgfalt einzuordnen ist, was im jeweiligen Einzelfall zu beurteilen ist.

Fazit: Es stellt sich die Frage, was dies nun für die künftige Gestaltung von Gewinnspielen zu bedeuten hat. Jedenfalls ist die Kopplung eines Gewinnpiels an den Warenverkauf nicht mehr per se verboten. Aber dennoch ist nicht jede Gewinnspiel, welchem eine solche Kopplung zugrunde liegt, immer erlaubt. Die Kopplung kann immer noch dann rechtswidrig sein, wenn sie im Einzelfall als irreführende Geschäftspraxis oder als Verstoß gegen die berufliche Sorgfalt zu bewerten ist. Wichtig ist eine hinreichende Information über die Teilnahmebedingungen (Transparenz) und die Gewinnmöglichkeiten. Irreführungen über die Gewinnchance sind zu vermeiden. Zudem darf die Rationalität der Nachfrageentscheidung des Verbrauchers nicht in den Hintergrund gedrängt werden, weil eine übertriebene Anlockwirkung von dem Gewinnspiel ausgeht.

Bildnachweis fotolia: 2822621

ANZEIGE Unverbindliche Anfrage beim Rechtsanwalt

Bitte bewerten Sie diese Seite durch Klick auf die Symbole.

Zugriffe heute: 1 - gesamt: 3390.