WIENKE & BECKER - KÖLN
Sie sind hier: Startseite » Rechtstipps » Rechtstipps 2010

Angabe unversicherter Versand

Gerne wird bei eBay angegeben "unversicherter Versand". Das kann bei Verbrauchern zum Irrtum führen, er müsse im Fall einer Beschädigung oder dem Abhandenkommen der Ware die Folgen tragen. Das Versandrisiko trägt aber der gewerbliche Händler beim sogenannten Verbrauchsgüterkauf, wenn also Verbraucher Waren beim gewerblichen Händler kaufen (anders im B2B, wenn der Zweck des Kaufs gewerblicher Natur ist). Die Herausstellung der Werbung mit unversichertem Versand stellt eine abmahngefährdete Irreführung gem. § 3, 5 UWG dar (so auch LG Heidelberg, Beschluss vom 18.04.2006).

Jetzt ist auch die Herausstellung eines versicherten Versands in das Abmahnvisier geraten. Nach einem Beschluss des Landgerichtes Hamburg (6.11.2007; Az. 315 O 888/07) kann eine solche Werbung irreführend sein und gegen die gesetzlichen Rahmenbedingungen der Preisangabenverordnung verstoßen.

Soweit Sie als Händler an einen Verbraucher verkauft haben, tragen Sie das Versendungsrisiko. Dies können Sie § 474 Abs. 2 BGB entnehmen, der vorsieht, dass die eigentliche Regelung des § 447 BGB bei einem Verbrauchsgüterkauf keine Anwendung findet. Soweit für die Hinsendung.
Für die Rücksendung im Rahmen des Widerrufsrechts ergibt sich die Gefahrtragung aus § 357 Abs. 2 S. 2 BGB.

Der Kunde muss im Zweifel nur beweisen, dass er die Sendung zum Versand gebracht hat. Lediglich für den weiteren Verlauf, insbesondere für die unbeschädigte Ankunft der Sendung ist er nicht beweispflichtig.

Besonders tückisch: eBay gibt einen versicherten Versand unten im Angebot oft automatisch an.

Unsere Mandanten wissen längst, dass eine solche Werbung, die ausdrücklich auf die Möglichkeit des versicherten oder unversicherten Versandes hinweist, zwar problematisch ist, aber dennoch möglich bleibt, wenn dem Verbraucher nur im Angebot bei eBay oder z.B. auf einer Übersichtsseite zu den Versandkosten im Internetshop ausreichend deutlich gemacht wird, dass der Anbieter dennoch das Risiko des Abhandenkommens oder der Beschädigung der Ware, also das Versandrisiko trägt.

Tipp: Bieten Sie weiterhin versicherten oder unversicherten Versand an. Sie sollten dann aber deutlich machen, dass diese Versendungsformen sich nur auf die Kosten, nicht aber auf das Versandrisiko auswirken.